Nanjing, Jiangsu, China

Lieferanten von Cura-Händedesinfektionsmitteln in Haripur

Widerstand gegen das indische Atomprogramm ...- Lieferanten von Cura-Händedesinfektionsmitteln in Haripur ,Doch die AKW-Lieferanten wollen mit keinem Cent haften. Die indische Regierung kommt ihnen mit Ausnahmeregelungen entgegen. Für die von Rosatom gelieferten AKWs in Kudankulam soll das Atomhaftungsgesetz nicht gelten, da die ersten Vereinbarungen für deren Bau schon 1988 getroffen wurden.Unbefristeter Hungerstreik gegen Atomkraftwerk Kudankulam ...4. Vollständige Offenlegung aller Haftungsvereinbarungen, die für den Verlust der Existenzgrundlagen von Bauern und Fischern und bezüglich Sicherheitsfragen getroffen wurden. Für Kudankulam 1 und 2 gilt noch nicht das Atomhaftungsgesetz von 2010, Baubeginn war 2001. Die Vereinbarungen mit den Lieferanten werden bis heute verheimlicht.



Uranabbau in Indien | Lebenshaus Schwäbische Alb

Im Jahr 2000 hatte Lou Marin, Mitherausgeber der Graswurzelrevolution (GWR), mit dem indischen Anti-Atom-Aktivisten Xavier Dias über die Kämpfe gegen den Uranabbau in Jadugora gesprochen. Das Gespräch wurde im Buch "Das andere Indien" im Verlag Graswurzelrevolution veröffentlicht. Fünfzehn Jahre später berichtete Xavier in dem Film "Nuclear Lies" von den Folgen des Uranabbaus.

Widerstand an allen neuen AKW-Standorten Indiens | Anti ...

Mit Blockaden wurde den Atomfirmen schon 2006 der Zugang nach Haripur verwehrt. Haripur ist nicht der einzige Erfolg der AKW-GegnerInnen in Indien. 1988 wurde in Peringome der Bau von AKWs verhindert und in den 90er Jahren in Kothamangalam, beide in Kerala. Kudankulam im benachbarten Tamil Nadu wurde zum Ersatzstandort für Peringome.

Indisch-russische Atomdiplomatie | Anti-Atom Indien

Nein, die russische Seite verweigerte die Unterschrift, das Vertragswerk schütze die russischen Lieferanten nicht ausreichend vor Schadensersatzansprüchen im Falle einer nuklearen Katastrophe. Das indische Atomhaftungsgesetz von 2010 sieht vor, dass AKW-Lieferanten unter bestimmten Umständen im Katastrophenfall mit bis zu 300 Mio.

Atomkraft tötet überall. Hände weg von Jaitapur ...

Film- und Diskussionsveranstaltung mit dem indischen Regisseur und Atomkraftgegner Pradeep Indulkar. ,,High Power" (Indien 2013, 27 min, Regie: PradeepIn Indulkar, Englisch mit deutschen Untertiteln). Der aktuelle Film erzählt von den Folgen des Baus des ersten indischen Atomkraft­ werks Tarapur in den 1960er Jahren. Die Bevöilkerung verlor Land, Fischgründe und Gesundheit.

Widerstand gegen das indische Atomprogramm ...

Doch die AKW-Lieferanten wollen mit keinem Cent haften. Die indische Regierung kommt ihnen mit Ausnahmeregelungen entgegen. Für die von Rosatom gelieferten AKWs in Kudankulam soll das Atomhaftungsgesetz nicht gelten, da die ersten Vereinbarungen für deren Bau schon 1988 getroffen wurden.

Widerstand gegen das indische Atomprogramm ...

Doch die AKW-Lieferanten wollen mit keinem Cent haften. Die indische Regierung kommt ihnen mit Ausnahmeregelungen entgegen. Für die von Rosatom gelieferten AKWs in Kudankulam soll das Atomhaftungsgesetz nicht gelten, da die ersten Vereinbarungen für deren Bau schon 1988 getroffen wurden.

Zwischen Ambition und Realität: Indiens ...

Trotz der Katastrophe von Fukushima und ungeachtet der schlechten Bilanz der staatlichen Nuclear Power Corporation of India Ltd. (NPCIL), verfolgt Indien unbeirrt den ambitionierten Plan, seine derzeitigen nuklearen Kapazitäten von 4.780 Megawatt (MW), die nur 2 Prozent von Indiens installierter Gesamtleistung von 230.000 MW ausmachen, um ein Vielfaches auszubauen.

Uranabbau in Indien | Lebenshaus Schwäbische Alb

Im Jahr 2000 hatte Lou Marin, Mitherausgeber der Graswurzelrevolution (GWR), mit dem indischen Anti-Atom-Aktivisten Xavier Dias über die Kämpfe gegen den Uranabbau in Jadugora gesprochen. Das Gespräch wurde im Buch "Das andere Indien" im Verlag Graswurzelrevolution veröffentlicht. Fünfzehn Jahre später berichtete Xavier in dem Film "Nuclear Lies" von den Folgen des Uranabbaus.

Unbefristeter Hungerstreik gegen Atomkraftwerk Kudankulam ...

4. Vollständige Offenlegung aller Haftungsvereinbarungen, die für den Verlust der Existenzgrundlagen von Bauern und Fischern und bezüglich Sicherheitsfragen getroffen wurden. Für Kudankulam 1 und 2 gilt noch nicht das Atomhaftungsgesetz von 2010, Baubeginn war 2001. Die Vereinbarungen mit den Lieferanten werden bis heute verheimlicht.

Zwischen Ambition und Realität: Indiens ...

Trotz der Katastrophe von Fukushima und ungeachtet der schlechten Bilanz der staatlichen Nuclear Power Corporation of India Ltd. (NPCIL), verfolgt Indien unbeirrt den ambitionierten Plan, seine derzeitigen nuklearen Kapazitäten von 4.780 Megawatt (MW), die nur 2 Prozent von Indiens installierter Gesamtleistung von 230.000 MW ausmachen, um ein Vielfaches auszubauen.

uranabbau in indien | gwr 422 | oktober 2017

GWR: Das im westbengalischen Haripur geplante Atomkraftwerk wird nicht gebaut. Dort war der Widerstand erfolgreich. Die Verhinderung des AKW-Baus durch die lokale Bevölkerung in Wyhl hatte in den 1970er Jahren in der Bundesrepublik eine enorme Strahlkraft.

uranabbau in indien | gwr 422 | oktober 2017

GWR: Das im westbengalischen Haripur geplante Atomkraftwerk wird nicht gebaut. Dort war der Widerstand erfolgreich. Die Verhinderung des AKW-Baus durch die lokale Bevölkerung in Wyhl hatte in den 1970er Jahren in der Bundesrepublik eine enorme Strahlkraft.

Widerstand an allen neuen AKW-Standorten Indiens | Anti ...

Mit Blockaden wurde den Atomfirmen schon 2006 der Zugang nach Haripur verwehrt. Haripur ist nicht der einzige Erfolg der AKW-GegnerInnen in Indien. 1988 wurde in Peringome der Bau von AKWs verhindert und in den 90er Jahren in Kothamangalam, beide in Kerala. Kudankulam im benachbarten Tamil Nadu wurde zum Ersatzstandort für Peringome.

Zwischen Ambition und Realität: Indiens ...

Trotz der Katastrophe von Fukushima und ungeachtet der schlechten Bilanz der staatlichen Nuclear Power Corporation of India Ltd. (NPCIL), verfolgt Indien unbeirrt den ambitionierten Plan, seine derzeitigen nuklearen Kapazitäten von 4.780 Megawatt (MW), die nur 2 Prozent von Indiens installierter Gesamtleistung von 230.000 MW ausmachen, um ein Vielfaches auszubauen.

Indisch-russische Atomdiplomatie | Anti-Atom Indien

Nein, die russische Seite verweigerte die Unterschrift, das Vertragswerk schütze die russischen Lieferanten nicht ausreichend vor Schadensersatzansprüchen im Falle einer nuklearen Katastrophe. Das indische Atomhaftungsgesetz von 2010 sieht vor, dass AKW-Lieferanten unter bestimmten Umständen im Katastrophenfall mit bis zu 300 Mio.

Unbefristeter Hungerstreik gegen Atomkraftwerk Kudankulam ...

4. Vollständige Offenlegung aller Haftungsvereinbarungen, die für den Verlust der Existenzgrundlagen von Bauern und Fischern und bezüglich Sicherheitsfragen getroffen wurden. Für Kudankulam 1 und 2 gilt noch nicht das Atomhaftungsgesetz von 2010, Baubeginn war 2001. Die Vereinbarungen mit den Lieferanten werden bis heute verheimlicht.

Widerstand gegen das indische Atomprogramm ...

Doch die AKW-Lieferanten wollen mit keinem Cent haften. Die indische Regierung kommt ihnen mit Ausnahmeregelungen entgegen. Für die von Rosatom gelieferten AKWs in Kudankulam soll das Atomhaftungsgesetz nicht gelten, da die ersten Vereinbarungen für deren Bau schon 1988 getroffen wurden.

Widerstand an allen neuen AKW-Standorten Indiens | Anti ...

Mit Blockaden wurde den Atomfirmen schon 2006 der Zugang nach Haripur verwehrt. Haripur ist nicht der einzige Erfolg der AKW-GegnerInnen in Indien. 1988 wurde in Peringome der Bau von AKWs verhindert und in den 90er Jahren in Kothamangalam, beide in Kerala. Kudankulam im benachbarten Tamil Nadu wurde zum Ersatzstandort für Peringome.

Atomkraft tötet überall. Hände weg von Jaitapur ...

Film- und Diskussionsveranstaltung mit dem indischen Regisseur und Atomkraftgegner Pradeep Indulkar. ,,High Power" (Indien 2013, 27 min, Regie: PradeepIn Indulkar, Englisch mit deutschen Untertiteln). Der aktuelle Film erzählt von den Folgen des Baus des ersten indischen Atomkraft­ werks Tarapur in den 1960er Jahren. Die Bevöilkerung verlor Land, Fischgründe und Gesundheit.

Atomkraft tötet überall. Hände weg von Jaitapur ...

Film- und Diskussionsveranstaltung mit dem indischen Regisseur und Atomkraftgegner Pradeep Indulkar. ,,High Power" (Indien 2013, 27 min, Regie: PradeepIn Indulkar, Englisch mit deutschen Untertiteln). Der aktuelle Film erzählt von den Folgen des Baus des ersten indischen Atomkraft­ werks Tarapur in den 1960er Jahren. Die Bevöilkerung verlor Land, Fischgründe und Gesundheit.

Atomkraft tötet überall. Hände weg von Jaitapur ...

Film- und Diskussionsveranstaltung mit dem indischen Regisseur und Atomkraftgegner Pradeep Indulkar. ,,High Power" (Indien 2013, 27 min, Regie: PradeepIn Indulkar, Englisch mit deutschen Untertiteln). Der aktuelle Film erzählt von den Folgen des Baus des ersten indischen Atomkraft­ werks Tarapur in den 1960er Jahren. Die Bevöilkerung verlor Land, Fischgründe und Gesundheit.

Unbefristeter Hungerstreik gegen Atomkraftwerk Kudankulam ...

4. Vollständige Offenlegung aller Haftungsvereinbarungen, die für den Verlust der Existenzgrundlagen von Bauern und Fischern und bezüglich Sicherheitsfragen getroffen wurden. Für Kudankulam 1 und 2 gilt noch nicht das Atomhaftungsgesetz von 2010, Baubeginn war 2001. Die Vereinbarungen mit den Lieferanten werden bis heute verheimlicht.

Indisch-russische Atomdiplomatie | Anti-Atom Indien

Nein, die russische Seite verweigerte die Unterschrift, das Vertragswerk schütze die russischen Lieferanten nicht ausreichend vor Schadensersatzansprüchen im Falle einer nuklearen Katastrophe. Das indische Atomhaftungsgesetz von 2010 sieht vor, dass AKW-Lieferanten unter bestimmten Umständen im Katastrophenfall mit bis zu 300 Mio.

Widerstand an allen neuen AKW-Standorten Indiens | Anti ...

Mit Blockaden wurde den Atomfirmen schon 2006 der Zugang nach Haripur verwehrt. Haripur ist nicht der einzige Erfolg der AKW-GegnerInnen in Indien. 1988 wurde in Peringome der Bau von AKWs verhindert und in den 90er Jahren in Kothamangalam, beide in Kerala. Kudankulam im benachbarten Tamil Nadu wurde zum Ersatzstandort für Peringome.